BRH RETTUNGSHUNDESTAFFEL OBERRHEIN

7.9.16 HelferHerzen-Preisträger  im  Landkreis  Lörrach  stehen  fest, darunter auch die BRH-Rettungshundestaffel Oberrhein aus Efringen-Kirchen-Istein.

Rund 10.000 Anmeldungen zeigen die Vielfalt von bürgerschaftlichem Engagement Landkreis Lörrach/Karlsruhe. Wie vielfältig sich ehrenamtliches Engagement im Landkreis Lörrach zeigt, kann die aus vier lokalen Persönlichkeiten bestehende Jury von „HelferHerzen – der dm-Preis für Engagement“ nun umfassend beantworten: Sechs Ehrenamtliche zeichneten die Jurymitglieder in den vergangenen Tagen mit dem dm-Preis für Engagement aus. „Jeden Tag sehen wir aufs Neue, dass unsere Welt voller Hilfsbedürftigkeit ist. Mit der Initiative wollen wir aufzeigen und wertschätzen, wie viele helfende Herzen und Hände um uns herum bereits aktiv sind und sich für die Belange anderer einsetzen – und das neben ihren eigenen alltäglichen Verpflichtungen“, sagt die dmGebietsverantwortliche Jessica Vaas. Die Auswahl aus insgesamt 26 Anmeldungen fiel der Jury nicht leicht, in der unter anderem auch Marion Dammann, Landrätin Landkreis Lörrach, mitwirkte. „Wir freuen uns darüber, dass im Landkreis Lörrach und Umgebung so viele Ehrenamtliche aktiv sind“, sagt sie. „Auch wenn wir uns nicht bei jedem Einzelnen erkenntlich zeigen können, möchten wir uns ganz herzlich bei allen bedanken, die sich angemeldet haben.“ Neben der eigens für die Initiative entworfenen HelferHerzenSkulptur erhielten die Preisträger eine Zuwendung von je 1.000 Euro.

 

28/29.05.16 Frühjahrsprüfung der BRH-Rettungshundestaffel Oberrhein - Erfolgsquote von 100 Prozent

 

Letztes Wochenende fand auf dem Gelände der BRH-Rettungshundestaffel

Oberrhein e.V. in Istein und in einem Waldgebiet in Huttingen die jährliche Frühjahrsprüfung statt. Die Einzelprüfungen in den Disziplinen Begleithund, Trümmer und Fläche wurden von dem BRH-Leistungsrichter Volker Marx abgenommen.

 

Hervorzuheben ist, dass in diesem Frühjahr eine Erfolgsquote von 100 % in allen Sparten erreicht wurde.

 

Wir gratulieren folgenden Teilnehmern in den Sparten

Begleithund:

Claudia Götting mit Ilva

Corinna Bader mit Peaches

Inga Gysin mit Elea

 

Trümmer:

Christiane Riesterer mit Finlay

Cornelia Höfler mit Dark

Horst Hüncker mit Paula

Karin Schauer mit Neo

Margrit Bürklin mit Nina

 

Fläche:

Cornelia Höfler mit Dark

Horst Hüncker mit Paula

Karin Schauer mit Neo

Karin Schauer mit Tigger

Nora Zuflucht mit Fee

 

Auch gratulieren möchten wir unseren Gästen aus den Nachbarstaffeln

Breisgau-Ortenau, Rottweil-Hegau und Schlierbach. Zwei unserer

erfahrenen Teams (Christiane Riesterer mit Finlay u. Margrit Bürklin

mit Nina) hatten bereits vor wenigen Wochen ihre Wiederholungsprüfung

Fläche bei der Staffel Breisgau-Ortenau erfolgreich absolviert.

 

Damit verfügt die älteste Rettungshundestaffel in der Region derzeit über acht Suchteams zur Flächensuche nach Vermissten und sechs Suchteams zur Trümmersuche nach Verschütteten. Die Prüfung des Rettungshundes "Trümmer"

besteht in der Suche von einer bis drei "verschütteten" Personen in einem Trümmerkegel, wobei der Prüfling für das Auffinden der Personen 25 Minuten Zeit hat. Er wird dabei durch Rauch und laute Geräusche beeinflusst, wie es im echten Einsatz vorkommt.

Bei der Flächenprüfung muss das Rettungshundeteam innerhalb 25

Minuten eine bis drei "vermisste" Personen in einem Waldstück auffinden und ebenfalls durch lautes Bellen anzeigen. Der Hundeführer muss bei beiden Disziplinen theoretische Fragen beantworten und aufgrund der vorgegebenen Lage eine Einsatztaktik entwickeln. Die Zulassung zur ersten Rettungshundeprüfung kann nach den Regeln des Bundesverbandes erst nach bestandener Begleithundeprüfung und einer umfassenden Rettungshunde-Vorprüfung erfolgen.

 

Für die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit ist auch eine jährliche Wiederholungsprüfung und zusätzlich eine Einsatzüberprüfung unter realistischen Bedingungen erforderlich. Gut ausgebildete Rettungshunde orten Vermisste oder Verschüttete innerhalb kürzester Zeit und bewahren sie oft vor dem sicheren Tod. Die Menschen, die solche Hunde ausbilden und im Einsatz

führen, sind Idealisten mit breitem fachspezifischem Wissen. Sie opfern für dieses Hobby ihre Freizeit, diese Leistung wird freiwillig und ohne Aufwandsentschädigung erbracht.

Die BRH-Rettungshundestaffel Oberrhein (RHSO) wurde 1977 gegründet, die

Hunde leben in der Familie und werden mit viel Engagement in etwa

zwei- bis dreijährigem Training zu Rettungshunden ausgebildet. Die Hundeführer sind nach dieser Zeit durch die intensive theoretische und praktische Ausbildung anerkannte Katastrophenschutzhelfer und bilden mit ihrem Hund ein Rettungshundeteam. Sie können sehr rasch vermisste Menschen und verschüttete Opfer suchen, Erste-Hilfe leisten und die verunglückten Personen retten.

 

Die Einsätze sind grundsätzlich kostenlos, es entstehen dem Alarmierenden keinerlei Regressanforderungen. Jedermann kann kostenfrei Rettungshunde bei der Leitstelle Lörrach (07621) 112 anfordern.

 

17.04.16 Suche nach vermisstem 9 jährigen Jungen in Wollbach nach Sturz in den Bach

 

Ein neunjähriger Junge war am Sonntag 17. April 2016 beim Spielen am Flüsschen Wollbach in Kandern-Wollbach (Kreis Lörrach) ins Wasser gefallen und von der durch Hochwasser starken Strömung mitgerissen worden. Um 13:40 alarmierte die Leitstelle Lörrach auch die Rettungshundestaffel Oberrhein, die sofort mit 8 Einsatzkräften ausrückte. Zugführer Peter Schweizer erkannte  schnell das Ausmass des Suchgebiets, sollte doch das Flüsschen Wollbach und anschliessend die Kander kilometerweit beidseitig abgesucht werden. Daher wurden weitere vier Rettungshundestaffeln nachalarmiert, so dass insgesamt 18 Rettungshundeteams mit 17 Helfern  bis in die Abendstunden im Einsatz waren. Insgesamt waren 550 Einsatzkräfte aus drei Nationen vor Ort, zwei Hubschrauber der Polizei und der Rega flogen das Gebiet ab.

 

Am nächsten Morgen hatte der Regen nachgelassen und so forderten  wir den Einsatz von zwei Drohnen des BRH an, die in Heidenheim und Lahn stationiert sind. Um 9:20 Uhr informierte uns die Einsatzleitung über den Fund des gesuchten Jungen etwa einen Kilometer entfernt flussabwärts der Unglücksstelle unter Wasser im Flüsschen Wollbach.

 

Bild

 

Video

 

16.01.16 Trümmer in Laufenburg

Es ist toll, dass wir hier unter wirklich realen Bedingungen üben dürfen, solche Gelegenheiten haben wir nicht oft.

Halsband ab und.......suuuch!!!!

Alarmierung:

     112

oder unsere Zugführung:

0172 67 12 000

Spendenkonto:

 

IBAN: DE56 6835 1865

          0107 9667 80

BIC:   SOLADES1MGL